familienmoment-yoga

Ein besonderer #Familienmoment im September

Jeden Tag erleben wir ganz besondere Familienmomente, die an sich nicht immer so selbstverständlich sind. Manchmal sind es lustige, manchmal verrückte, manchmal aber auch traurige oder bezaubernde Familienmomente. Mein aktueller Familienmoment gehört für mich zur Kategorie „lustig“ und „bezaubernd“ und ich freue mich, ihn hier mit euch teilen zu dürfen.

 


Yoga-Time

 

Yoga – und auch Meditation – ist ja heute in aller Munde. In der letzten Zeit schien es mir schon fast so, als wäre ich fast die einzige Person in meinem Umfeld, die noch nie Yoga und/oder Meditation – zumindest ausprobiert – hätte. Halt – das ist so nicht ganz richtig: mit Meditation habe ich es zumindest ansatzweise schon einmal versucht.

 

In einem tollen Mütter-Netzwerk bei Facebook hatte ich vor einigen Wochen die liebe Andrea kennengelernt. Sie ist selbst auch Mutter und bietet Online-Yoga-Stunden per Skype an. Sie bot einige wenige Schnupper-Stunden an und ich habe mir ein Herz gefasst und mich getraut, mit ihr einen Termin zur Yoga-Stunde zu vereinbaren.

 

Letzte Woche war es dann so weit und ich war vorher mächtig aufgeregt. Ich bin jetzt nicht so der Skype-Fan und als Yoga-Matte musste provisorisch meine Iso-Matte aus Pfadfinder-Zeiten herhalten. Ich wollte es ja schließlich einfach mal versuchen und in den Yoga-Bereich reinschnuppern, um zu sehen, ob das überhaupt etwas für mich ist.

 

Als es dann los ging, war meine Aufregung ganz schnell verflogen. Es klappte super mit Skype auf dem auf dem Sessel stehenden Notebook und mir – auf der Iso-Matte liegend.

 

FAMILIENMOMENT

 

Das Frühlingskind – hautnah dabei

 

Diese Yoga-Stunde werde ich immer als etwas ganz Besonderes in Erinnerung behalten, da es keine gewöhnliche Yoga-Stunde war: Das Frühlingskind war hautnah dabei und hat mich auf die süßeste Art, die man sich nur vorstellen kann, motiviert.

 

Immer wenn ich mit geschlossenen Augen dasaß oder lag, vernahm ich ein zartes „Mama, du bist süüüß“. Ab und an bekam ich auch einen dicken Kuss, während ich meine Augen geschlossen hatte.

 

Wenn ich die Augen offen hatte, so kletterte er – je nach Übung – entweder unter mir oder über mir herum und ich konnte mich manchmal kaum beherrschen vor Lachen.

 

Der Kleine fand es sehr interessant, dass die Mama da am Boden liegend herumturnte. Das kennt er ja sont überhaupt nicht von mir 😉

 

Überwältigt

 

Ich muss sagen, dass ich sehr überwältigt von meinen Gefühlen war. Es war lustig, es war süß, es war dennoch sehr entspannend und es ging mir nach dieser Stunde einfach nur klasse.

 

Vor der Yoga-Stunde hatte ich noch großen Bammel davor, ob es denn mit dem Frühlingskind überhaupt klappen wird. Ich hatte leider keine Betreuungsmöglichkeit für ihn und so mussten wir es einfach zusammen versuchen.

 

Dass es so wunderbar klappen wird, hätte ich echt nicht gedacht.

 

Und am nächsten Tag habe ich die Übungen so richtig gespürt. Ich dachte, dass ich in meinem bisherigen Leben bereits alle Muskelkaterstellen, die es nur geben kann, zumindest einmal gespürt hatte. Aber NEIN – ich habe mich getäuscht. Muskelkater an solch komischen Stellen hatte ich tatsächlich noch nicht 🙂 Dank des Muskelkaters hatte ich also noch zwei Tage nach dem Yoga eine spürbare Erinnerung an die spaßige Stunde, die ich glücklicherweise zusammen mit meinem süßen Sohn erleben durfte.

 

Diese tolle Yoga-Stunde ist mein absolut prägnanter und wundervoller Familienmoment im September!


 

Weitere spannende Familienmomente findet ihr bei Küstenkidsunterwegs.

Eure Elena

2 Kommentare zu “Ein besonderer #Familienmoment im September

  1. Danke für Deinen süßen #Familienmoment, jetzt habe ich auch richtig Lust auf Yoga!!! Toll, dass Dein Frühlingskind so gut mitgespielt hat – ihr seid einfach ein gutes Team 🙂

    Liebe Grüße vom Meer
    Küstenmami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.