achtsam-der-weg

Mein Jahr 2018 – 1000 Fragen an mich selbst – #5

Heute ist wieder absolute Ehrlichkeit und ein Abtauchen in meine Gefühls- und Gedankenwelt angesagt und ich beantworte wieder 20 persönliche Fragen zu mir und an mich selbst. 


 

Wahnsinn – nun bin ich schon beim  5. Teil der „1000 Fragen an dich selbst“ Challenge vom Blog Pinkepank angekommen und habe zusammen mit dem ersten, zweiten, dritten, vierten sowie diesem fünften Teil nun schon 100 sehr persönliche Fragen beantwortet. Naja nicht so ganz: ich hoffe, ihr seht es mir nach, dass ich auf Fragen zu meinem Liebesleben keine Antworten geben möchte.


Hier kommen meine ehrlichen Antworten zu den Fragen 81 bis 100:

 

 

81. Was würdest du tun, wenn du fünf Jahre im Gefängnis sitzen müsstest?

Das ist ja die Horror-Vorstellung schlechthin. Puh, eine sehr schwierige Frage, die sich auch unterschiedlich auffassen lässt. Würde ich die Nachricht bekommen, dass ich ins Gefängnis muss, so würde ich wahrscheinlich erst einmal ohnmächtig werden und dann nur noch heulen. Ich glaube, so gut wie niemand möchte ins Gefängnis und die meisten von uns lieben ihr Leben. So auch ich. Aber vor allem als Mama – von einem Baby und einem Kleinkind!!! – wäre es eine sehr grausame Situation.

Und wenn ich dann im Gefängnis säße, würde ich heulen, grübeln und wahrscheinlich ganz viel lesen, um mich irgendwie abzulenken. Aber es muss wirklich ganz ganz schrecklich sein und ich mag nicht mehr darüber nachdenken.

 

 

82. Was hat dich früher froh gemacht?

Einfach ein lauwarmer Frühlingstag. Draußen in der Natur spazieren, auf einer Wiese liegen und träumen. Das habe ich als Kind sehr oft gemacht und das ist etwas, dass mich sehr froh und glücklich macht: Die schöne Natur, wärmender Sonnenschein, frische Luft und die Freiheit.

 

 

83. In welchem Outfit gefällst du dir sehr?

Ich bin eher der legere Typ, was Outfits angeht. Ein luftiges Top und eine coole Jeans machen mich schon super glücklich. Dazu trage ich am liebsten entweder Sneaker oder Stiefel – je nach Wetter. In solch einem eher schlichten Outfit fühle ich mich am wohlsten und ich finde, es sieht auch gut aus.

 

 

Selbstfuersorge-achtsamkeit

 

 

84. Was liegt auf deinem Nachttisch?

Bücher und Zeitschriften – mehrere, da ich gerne mehrere Dinge parallel bzw. im Wechsel lese. Sonst wird es mir schnell zu langweilig. Und seit Monaten stehen auf meinem Nachttisch Chamomilla Globuli für die Blähungen und / oder Zahnungsbeschwerden vom Babymädchen.

 

 

85. Wie geduldig bist du?

Ich bin leider extrem ungeduldig. Schon seit meiner Kindheit. Aber als Mama habe ich es im Laufe der inzwischen guten 4 Jahre gelernt, etwas gelassener und geduldiger zu werden. Darüber bin ich sehr froh. Denn Ungeduld ist nichts Schönes und bereitet einem nur unnötigen Stress.

 

 

86. Wer ist dein gefallener Held?

Dazu fällt mir keine Antwort ein. Vielleicht verstehe ich die Frage auch nicht so richtig.

 

 

87. Gibt es Fotos auf deinem Mobiltelefon, mit denen du erpressbar wärst?

Ja, ich denke schon. Es sind zwar nicht die Art von Fotos, woran die meisten Menschen wohl jetzt denken würden. Aber da gibt es Fotos, wo ich wie ein Zombie aussehe und natürlich sind da die ganz normalen und wunderbar süßen Fotos meiner Kinder. Es soll ja sehr böse Menschen da draußen geben. Und natürlich wäre ich mit diesen Fotos erpressbar.

 

 

88. Welcher deiner Freunde kennt dich am längsten?

Meine wundervolle Freundin aus Kindheitstagen. Sie liest meinen Blog und ich glaube, sie weiß, dass sie damit gemeint ist. Wir haben im selben Dorf gewohnt und haben unsere Kindheit und Jugend zusammen verbracht. Auch wenn wir uns jetzt leider viel viel zu selten sehen, so haben wir unsere Freundschaft niemals vergessen (und werden es wohl auch niemals tun – stimmt’s Süße?)! Wenn ich mich nicht irre, kennen wir uns nun schon gut 25 Jahre und sind seither auch Freundinnen 🙂 .

 

 

89. Meditierst du gerne?

Bisher nicht so gerne. Bzw. ich habe es einige wenige Male versucht, aber ich fand es irgendwie ein bisschen komisch. Es fällt mir zudem aufgrund meines Naturells sehr sehr schwer, mich auf den Moment zu fokussieren und alle äußeren Reize sowie diverse Gedanken auszublenden. Also Meditation habe ich bisher noch nicht so wirklich für mich entdeckt, aber ich schließe es für die Zukunft nicht aus. Denn an sich finde ich, es ist eine ganz tolle Sache.

 

 

90. Wie baust du dich nach einem schlechten Tag wieder auf?

Das gelingt mir am allerbesten beim Gucken einer witzigen Serie wie aktuell „Modern Family“ oder „How I Met Your Mother“. Eine Folge reicht mir schon und ich bin wieder gut drauf. Das ist echt super!

 

 

91. Wie heißt dein Lieblingsbuch?

Es gibt so viele tolle Bücher! Aber am meisten beeindruckt hat mich ein Buch, das ich mit 16 Jahren gelesen habe. *“Der Geisterbaum“  von Santa Montefiore. Es geht hier um eine traurige Liebesgeschichte (eine verbotene Liebe), die sich im wunderschönen Argentinien abspielt. Ich werde dieses Buch wohl niemals vergessen.

 

 

92. Mit wem kommunizierst du am häufigsten über What’s App?

Ganz klar und eindeutig mit meiner jüngsten Schwester. Manchmal übertreiben wir total. Aber in den letzten Wochen haben wir es uns angewöhnt, einfach mal 2 bis 3 sehr kurze Nachrichten am Tag miteinander zu wechseln. Ich (und ich glaube auch sie) will einfach nicht mehr so viel Zeit mit Whatsapp verschwenden.

 

 

93. Was sagst du häufiger: Ja oder nein?

Darüber habe ich wirklich noch nie nachgedacht. Sehr gute Frage. Jetzt als Mama überwiegt wohl das „Nein“ ein klein wenig. Aber ansonsten sage ich auch sehr gerne „Ja“ (ich übertreibe es dann gerne mal und sage „Ja“ obwohl ich eigentlich „Nein“ sagen müsste – das „Nein-Sagen“ muss ich noch viel besser üben).

 

 

94. Gibt es ein Gerücht über dich?

Das weiß ich nicht, aber ich kann es mir durchaus gut vorstellen. Vor allem hier auf dem Dorf gibt es die unterschiedlichsten Gerüchte über die Menschen. Das ist aber ganz normal am Dorfleben.

 

 

95. Was würdest du tun, wenn du nicht arbeiten müsstest?

Trotzdem arbeiten?! Wirklich! Ich bin schon ein Workaholic muss ich sagen. Denn momentan müsste ich aufgrund der Elternzeit und aufgrund unseres Lebens – so wie wir es uns eingerichtet haben – absolut nicht arbeiten. Aber ich liebe es. Vor allem das selbstständige Arbeiten macht schon irgendwie süchtig. Ich glaube, da spreche ich Namen vieler Selbstständiger.

 

 

96. Kannst du gut Auto fahren?

Ich behaupte Jaaaa! Ich liebe Autofahren und ich glaube, ich kann es auch ganz gut.

 

 

97. Ist es dir wichtig, dass andere dich nett finden?

Nicht mehr so wichtig wie früher, aber dennoch irgendwie wichtig. Aber ich habe es schon gelernt, dass man es wirklich nicht jedem Recht machen kann.

 

98. Was hättest du in deinem Liebesleben gerne anders gemacht?

Diese Frage ist mir viel zu privat, um sie hier öffentlich im Blog zu beantworten. Sorry!

 

 

99. Was unternimmst du am liebsten, wenn du abends ausgehst?

Essen gehen, Kino und Cocktails trinken ist mein perfektes Ausgeh-Programm. Das ist zwar momentan eher nicht drin (ich kann mein Babymädchen noch nicht loslassen) , aber eines Tages wird es wieder so weit sein und darauf freue ich mich schon.

 

 

100. Hast du jemals gegen ein Gesetz verstoßen?

So richtig schlimme Dinge habe ich bisher nicht verbrochen (zumindest was die Gesetze unseres Landes angeht), aber letztes Jahr wurde ich zum ersten Mal in meinem Leben geblitzt. Es war keine allzu hohe Geschwindigkeitsüberschreitung, sodass „nur“ ein kleines Bußgeld fällig wurde. Aber ich bin schon irgendwie stolz auf mich, dass ich in 12 Jahren nur ein einziges Mal geblitzt wurde.

 


 

Eure Elena

 


*Amazon Werbelink

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.