Mein Jahr 2018 – 1000 Fragen an mich selbst – #7

Inzwischen bin ich bereits beim 7. Teil der „1000 Fragen an dich selbst“ Challenge von Pinkepank angekommen. Heute konnte ich die meisten der 20 Fragen recht schnell beantworten – ohne viel darüber nachdenken zu müssen. Sie waren weniger tiefgründig als es zum Beispiel bei Teil 5 der Fall gewesen ist. Dennoch waren wieder ein paar sehr interessante Fragen dabei, die ich hier gerne beantworte. 


Und weiter geht es auf der spannenden Reise in mein tiefstes und ehrliches Inneres. Ich habe heute festgestellt, dass ja bereits 1/6 dieses Jahres vergangen ist. Denn für das Jahr 2018 habe ich es mir zum Ziel gesetzt, bewusster im Hier und Jetzt zu leben und mehr auf mich und meine Bedürfnisse zu hören. Bei diesem Vorhaben sollen mir die 1000 Fragen an mich selbst, welche mich über das ganze Jahr hinweg begleiten werden, unterstützen.


 

 

Hier kommen meine ehrlichen Antworten zu den Fragen 121 bis 140:

 

 

121. Gibst du der Arbeit manchmal Vorrang vor der Liebe?

Da ich schon immer ein sehr romantischer Mensch war, steht bei mir die Liebe immer an erster Stelle. Da kann der Job noch so toll sein.

 

122. Wofür bist du deinen Eltern dankbar?

Für sooo Vieles bin ich ihnen dankbar. Dass meine Mutter immer bei uns zu Hause war und es jeden Tag leckeres frisches Mittagessen gab oder für viele wichtige Lehren, die mein Vater mir auf den Weg gegeben hat. Das sind jetzt nur wenige Beispiele.

 

123. Sagst du immer, was du denkst?

Ja meistens. Manchmal sage ich es zu schnell und bereue es, dass ich meine Meinung nicht doch lieber für mich behalten habe.

 

124. Läuft dein Fernsehgerät häufig, obwohl du gar nicht schaust?

Das ist eher selten der Fall. Früher als ich noch keine Kinder hatte, lief tatsächlich häufig der Fernseher im Hintergrund. Heute habe ich genug akustische Beschallung und Leben im Haus durch die Kinder. Da muss nicht noch der Fernseher im Hintergrund laufen.

 

125. Welchen Schmerz hast du nicht überwunden?

Den Tod meines geliebten Großvaters. Es ist nun schon 14 Jahre her und tut immer noch so weh.

 

126. Was kaufst du für deine letzten 10 Euro?

Essen für meine Familie. Hätte ich nur noch 10 Euro in der Tasche, so würde ich möglichst viele sättigende GRUNDnahrungsmittel wie Milch, Brot und Käse kaufen.

 

127. Verliebst du dich schnell?

In meiner Kindheit und Jugend habe ich mich grundsätzlich immer sehr schnell verliebt.

 

128. Woran denkst du, bevor du einschläfst?

Hach. Ein leidiges Thema. Ich gehe immer schon im Kopf die To Do List für den nächsten Tag durch und es spielt sich oft ein nerviges Gedankenkarussel ab.

 

129. Welcher Tag der Woche ist dein Lieblingstag?

Am liebsten mag ich den Freitag. Da reflektiere ich gerne die Woche und freue mich schon riesig auf unser Familienwochenende.

 

130. Was würdest du als deinen größten Erfolg bezeichnen?

Mein gutes Abitur auf dem Gymnasium inkl. dem großen Latinum (in nur 3 Jahren) ohne jegliche Wiederholung eines Schuljahres nach der Hauptschule. Es war hart, aber es hat geklappt und ich hatte nach der Hauptschule ein tolles Abi in der Tasche.

 

131. Mit welcher berühmten Person würdest du gern mal einen Tag verbringen?

Das ist eine ganz schwere Entscheidung (wenn ich denn überhaupt die freie Wahl hätte). Es gibt so viele berühmte Menschen, die ich bewundere und mit denen ich gerne einen Tag verbringen würde. Ich glaube, eine sehr große Ehre wäre es mir, wenn ich einen Tag mit der Kelly Family verbringen dürfte (sind zwar mehrere Personen, aber ich finde sie wirklich klasse und sympathisch). Dann dürften sie mich den ganzen Tag besingen und mir tolle Geschichten aus ihrem Leben erzählen. Darauf hätte ich wirklich Lust.

 

132. Warst du schon mal in eine (unerreichbare) berühmte Person verliebt?

Oh jaaa! Enrique Iglesias! In meiner Teeniezeit habe ich ihn so sehr geliebt und vergöttert, dass es durchaus schon an Besessenheit grenzte.

 

133. Was ist dein Traumberuf?

Dass es schon lange mein Traum ist, selbstständig von zu Hause aus zu arbeiten, hatte ich ja hier schon erwähnt. Mein konkreter Traumberuf ist und bleibt Bloggerin. Ich bin zwar Bloggerin, kann aber noch nicht alleine vom Bloggen leben, sodass ich gerne mit meinem Blog noch viel größer werden möchte, um mich wirklich eines Tages als Bloggerin in Vollzeit bezeichnen zu können. Da ich aber aktuell vor allem als Texterin mein Geld verdiene – und das ist selbstständig, online und von zu Hause aus – lebe ich eigentlich schon ein gutes Stück weit meinen Traumberuf.

 

134. Fällt es dir leicht, um Hilfe zu bitten?

Nein, das fällt mir sehr schwer. Ich möchte am liebsten immer alles alleine schaffen.

 

135. Was kannst du nicht wegwerfen?

Erinnerungsstücke jeglicher Art. Seien es Geburtstagskarten oder alte Kinotickets. Schließlich kommen ja schöne Erinnerungen alleine beim Betrachten dieser Dinge hoch.

 

136. Welche Seiten im Internet besuchst du täglich?

Aufgrund meiner Blogger-Tätigkeit besuche ich täglich Facebook, Pinterest und Instagram.

 

137. Sind die besten Dinge im Leben gratis?

Auf jeden Fall! Liebe, Gesundheit, Wärme, Freude – ach, da gibt es so viele wundervolle Dinge, die man sich nicht kaufen kann und die das Leben überhaupt erst lebenswert machen!

 

1000-Fragen-an-mich-selbtfindung

 

 

138. Hast du schonmal etwas gestohlen?

Ja. Als Kind im Alter von 5 Jahren. Das ist mir total peinlich.

 

 

139. Was kochst du, wenn du Gäste hast?

Unser Klassiker, den ich schon häufig für Gäste gekocht habe, ist meine Hackfleisch-Käse-Lauch Suppe.

 

140. In welchem Laden möchtest du am liebsten mal eine Minute lang gratis einkaufen?

Am liebsten im dm!


Eure Elena 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.