Skip to main content
was-hilft-gegen-sodbrennen-in-der-schwangerschaft

Was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft?

Was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft – mit dieser Frage habe ich mich in den letzten Tagen besonders intensiv befasst. Denn wie ihr euch an dieser Stelle vielleicht denken könnt, habe ich mit Sodbrennen zu kämpfen. Aktuell habe ich diese Beschwerde gut im Griff und möchte Betroffenen einige Tipps diesbezüglich geben.

 


Bis auf wenige Beschwerden – bisher eine wundervolle Schwangerschaft

 

Bevor ich auf das Thema Sodbrennen und „was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft“ eingehe, möchte ich an dieser Stelle zunächst einmal einen kleinen Vergleich zu meiner ersten Schwangerschaft mit meinem Sohn und der jetzigen Schwangerschaft ziehen. Ich befinde mich inzwischen mitten in dr 26. Schwangerschaftswoche und gefühlsmäßig sowie rein mental fühle ich mich einfach nur wunderbar und glücklich.

 

Ich muss zugeben, dass ich mich seit dieser Schwangerschaft so glücklich fühle, wie lange nicht mehr. Denn mein Seelenleben sah längst nicht immer so rosig aus und in der Vergangenheit wurde ich von mehreren sehr traurigen und depressiven Phasen geplagt. Die aktuelle Schwangerschaft mit meinem kleinen Baby-Mädchen scheint meine Depressionen verdrängt, wenn nicht sogar besiegt zu haben – ich fühle mich tatsächlich wieder so richtig glücklich und voller neuer Lebensenergie. Diese Leere im Kopf, die Erschöpfung, das negative Gedankenkarussel und die innere Gelähmtheit scheinen verschwunden zu sein. Betrachte ich meine aktuellen Schwangerschafts-Wehwehchen, bei denen es sich um rein körperliche Beschwerden handelt, so erscheinen mir diese als wirklich harmlos im Vergleich zu der seelischen Krankheit, die mich etwa ein gutes Jahr vor dieser Schwangerschaft immer wieder heimsuchte und plagte.

 

Da diese Schwangerschaft ja nicht meine erste Schwangerschaft ist und ich in etwa weiß, was nun alles auf mich zukommt, bin ich dieses Mal sehr entspannt. Beim Frühlingkind damals war ich sehr unsicher und ängstlich – aber natürlich auch unendlich glücklich. Denn mein Junge ist damals genau so ein heiß ersehntes Wunschkind gewesen, wie unser kleines Juni-Mädchen, dass gerade noch in meinem Bauch vor sich hinwuselt. Dieses Mal bin ich also sehr locker und entspannt und habe bislang auch mit keinen Ängsten zu kämpfen.

 

Auch mein Appetit ist im Vergleich zur ersten Schwangerschaft sehr gesund. Ich esse sehr gerne, sehr abwechslungsreich und einigermaßen gesund. Bei meiner ersten Schwangerschaft war ich sehr appetitlos, aß sehr wenig, nahm viel ab – die Freude am Essen kam mir damals in der Schwangerschaft leider echt abhanden. Auch in dieser Schwangerschaft schmeckt mir längst nicht alles – Fleisch und Fisch mag ich nicht mehr sehr gerne – aber ich kann mich echt nicht beschweren.

 

Eine große Sorge, die ich in der ersten Schwangerschaft hatte, waren vorzeitige Wehen, die ich damals um diese Zeit schon hatte – sie begannen etwa in der 25. Woche und wurden immer schlimmer, bis ich in der 27. Woche schließlich im Krankenhaus landete. Von dieser Sorge bleibe ich bisher in der aktuellen Schwangerschaft zum Glück (!!!!) verschont. Denn es war eine sehr sorgenvolle Zeit für uns.

 

Was in der aktuellen Schwangerschaft hinzu gekommen ist, sind aber die Symphysenschmerzen, die ich schon seit gut 3 Wochen habe. Je größer mein Bauch wird, desto stärker werden die Beschwerden. Wie soll es denn in den weiteren 15 Wochen der Schwangerschaft noch werden?! Ich habe auf Youtube einige schöne Übungen zur Linderung der Beschwerden gefunden, dank derer es mir zum Glück wieder etwas besser geht.

 

Und eine andere Sache plagt mich ebenfalls seit guten 3 Wochen, sowie in den ersten Wochen meiner Schwangerschaft war es mein ständiger Begleiter – Sodbrennen. Bei der ersten Schwangerschaft hatte ich erst ca. die letzten 4 Wochen der Schwangerschaft mit diesen Plagegeistern zu kämpfen. Da war der Bauch ja auch schon recht groß und drückte den Magen weit nach oben. Aktuell ist mein Bauch aber noch gar nicht sooo groß. Und wenn ich jetzt schon so starkes Sodbrennen verspüre, dass es wirklich schmerzt und ich mich übergeben muss – wie soll es denn noch in den kommenden 15 Wochen aussehen?!

 

Was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft? Auf der Suche nach Lösungen…

 

Da ich ein Mensch bin, der bei den verschiedensten Symptomen immer erst zu Hausmitteln greift, anstatt irgendwelche Medikamente einzunehmen, begab ich mich auf eine tiefgründige Internetrecherche zu dem Thema „was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft“. Ich hatte von meiner ersten Schwangerschaft noch in Erinnerung, dass – so komisch das jetzt auch klingen mag – Senf eine lindernde Wirkung auf mich hatte. Ein Teelöffel Senf am Abend half mir bereits sehr gut, um das lästige Brennen der Magensäure hinter dem Brustbein bis hin zum Hals zu lindern.  Aktuell mag ich aber scharfes Essen und alles was mit einem scharfen Geschmack zu tun hat, überhaupt nicht gerne. Ich konnte mich absolut nicht überwinden, Senf zu essen.

 

Bei meiner Inernetrecherche zum Thema „was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft“ traf ich dann auch wieder auf den Senf-Tipp. Ok. Es muss doch noch andere Lebensmittel geben, die die Magensäure binden können und mein Leiden beenden, oder? So wird auch Milch genannt. Milch soll die Magensäure binden und das Brennen eindämmen. Ich liebe Milch und probierte diesen Tipp direkt aus – leider erfolglos. Ich habe es mehrfach versucht, aber die Milch half und hilft mir absolut nicht.

 

Der nächste Tipp waren Haferflocken. Dieser Tipp verschaffte mir zumindest ein klein wenig Linderung. Das Brennen wurde etwas leichter, aber ging leider nicht komplett weg.

 

Ich probierte es dann auch mit Nüsse kauen, was leider auch keinen Erfolg brachte.

 

Dann fand ich noch den Tipp, dass bestimmte milde Tees Linderung bei Sodbrennen verschaffen können. So zum Beispiel Fencheltee. Das musste ich sofort ausprobieren. Doch leider half mir der Fencheltee überhaupt nicht. Aber ich habe noch einen anderen Tee im Schrank – ein spezieller Schwangerschaftstee: Lebensbaum Schwangerschaftstee Bio, den mir meine Schwiegermutter zu Weihnachten geschenkt hatte. Und dieser Tee hilft mir unheimlich gut! Ich hatte die Hoffnung wirklich schon aufgegeben, dass mir überhaupt noch irgendein Hausmittel oder natürliches Mittel gegen mein Sodbrennen hilft. Aber bereits eine Tasse dieses Tees lässt das Sodbrennen verschwinden – komplett sogar! Wer es selbst gerne ausprobieren möchte: Der Tee ist zum Beispiel bei Amazon erhältlich (kostenloser Affiliate-Werbelink): Lebensbaum Schwangerschaftstee Bio. Dank diesem Tee bin ich nun beschwerdefrei! Das heißt nicht ganz: Mindestens einmal täglich meldet sich das Brennen nach wie vor. Sobald ich aber eine Tasse des Schwangerschaftstees trinke, sind die Beschwerden adé!

 

was-hilft-gegen-sodbrennen-in-der-schwangerschaft

 

Und noch ein toller Tipp bei Sodbrennen in der Schwangerschaft

 

Letzte Woche hatte ich meinen Ultraschall-Termin bei der Gynäkologin. Dort erwähnte ich meine Beschwerden und dass ich aktuell schlimmes Sodbrennen habe, was ich aber dank dem Tee perfekt unter Kontrolle habe. Sie riet mir dann „für den Fall der Fälle“ zu den Klassikern Milch oder Nüsse. Und wenn alle Stricke reißen, sei auch die Einnahme von rennie völlig bedenkenlos und super hilfreich. Da ich ein sehr vorsichtiger Mensch bin, informierte ich mich dann bei einer tiefgründigen Recherche zu diesem Thema und fand heraus, dass rennie tatsächlich absolut unbedenklich in der Schwangerschaft ist und schon vielen Frauen zu dem Thema „was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft?“ eine wertvolle Antwort und Hilfe war. Rennie enthält ebenfalls ausschließlich natürliche Substanzen und wirkt mit natürlichem Calciumcarbonat und schwerem basischem Magnesiumcarbonat. Ich bestellte mir die Tabletten für den Fall der Fälle. Denn ich möchte mich nicht noch einmal übergeben müssen und viele schlaflose Stunden hinter mir haben. Bei der nächsten Sodbrennen-Attacke ließ ich dann zunächst den Schwangerschaftstee weg und nahm eine rennie Pfefferminz Kautablete. Einfach mal um es auszuprobieren. Denn vor allem für unterwegs eignen sich solche Tabletten ja besser als ein Tee, der extra aufgebrüht oder vorab vorbereitet werden muss. Und was soll ich sagen? Bereits nach 15 Minuten verspürte ich eindeutige Linderung des Brennens und nach einer guten halben Stunde war das Sodbrennen komplett weg.

 

Also kann ich neben dem genannten Schwangerschaftstee jeder Schwangeren dann auch noch die rennie Kautabletten empfehlen (kostenloser Amazon Affiliate-Werbelink): Rennie Kautabletten Pfefferminz.

 

Sodbrennen – endlich beschwerdefrei!

 

Meine Sodbrennen-Attacken kommen nach wie vor jeden Tag. Mit Hilfe des Tees oder auch der Tabletten (1 Tablette am Tag reicht mir) kann ich die Beschwerdenn glücklicherweise jeden Tag aufs Neue bekämpfen. Ich freue mich, dass ich auf die Frage „was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft“ zwei so tolle Antworten gefunden habe, die mir wirklich helfen. Ich hoffe, dass ich auch anderen geplagten Frauen mit meinen Erfahrungen und Tipps eine Hilfe sein konnte.

 

Eure Elena

9 Kommentare zu “Was hilft gegen Sodbrennen in der Schwangerschaft?

    1. Danke, meine Liebe! Ich hoffe, dass ich anderen Betroffenen mit Sodbrennen damit weiterhelfen kann. Denn ich war selbst schon kurz vor dem Verzweifeln…

  1. Danke für diese tollen Tipps gegen das lästige Sodbrennen, liebe Elena. Ich befinde mich gerade in den letzten Wochen meiner Schwangerschaft und ich habe schon einiges ausprobiert – leider erfolglos. Ich denke, ich probiere mal den Tee aus.
    Liebe Grüße
    Lisa

    1. Liebe Lisa,
      es freut mich sehr, wenn ich dir mit meinen Tipps helfen konnte!
      Ich wünsche dir noch eine tolle Kugelzeit und gute Besserung mit dem lästigen Sodbrennen 🙂
      LG

    1. Ich danke dir für diesen Hinweis. In der Packungsbeilage habe ich keine möglichen Nebenwirkungen auf die Leber gefunden?! Ich werde es mir mal bei einer intensiven Internet-Recherche zu diesem Thema genauer ansehen 🙂 Bislang hat mir selbst bei dem stärksten Sodbrennen (kurz vor dem Übergeben) schon eine einzige Rennie Tablette geholfen – zum Glück 🙂

  2. Hallo,

    bei mir haben Heilerdekapseln gut geholfen. Zur Not Kapsel offnen und Inhalt in Schluck Wasser rühren, trinken. Hat gut geklappt. Keine Nebenwirkungen

    1. Hallo Linda,
      danke dir für diesen Tipp! Inzwischen habe ich es auch schon mit Natron probiert und es wirkt sehr schnell bei Sodbrennen. Kann ich also auch wärmstens empfehlen 🙂 Ich nehme Kaiser Natron vom REWE (findet man bei den Backzutaten) und löse es im Wasser auf und einige Schlücke helfen meist schon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

rel="nofollow">